Arbeits- und Aussprachetagung

 

Mitarbeiterin am Notebook telefoniert

Achtung, BFH-Urteile!

In zahlreichen Urteilen hat der Bundesfinanzhof (BFH) in den letzten Jahren zu Problemen der Einkommensbesteuerung von Ärzten, Zahnärzten und anderen Heilberufen Stellung genommen. Erwähnt seien beispielhaft

  • BFH-Urteile vom 03.11.2015 zur Frage der Mitunternehmerschaft und ihre Folgen
  • BFH-Urteil vom 27.10.2015 zum Gewinn-Vorab-Modell
  • BFH-Urteile vom 27.08.2014 zur Abfärbetheorie
  • BFH-Urteil vom 16.07.2014 zur Anstellung von Ärzten
  • BFH-Urteile vom 21.02.2017 zum immateriellen Wirtschaftsgut „wirtschaftlicher Vorteil“

Grund genug diese Problemfelder systematisch darzustellen und aufzubereiten.

Richter des Bundesfinanzhofs klärt auf

Dr. Christian Levedag, Mitglied des VIII. Senats am Bundesfinanzhof in München, wird die fachlichen Hintergründe erläutern und ausleuchten. Zuvor werden StB Holger Wendland und RA Dr. Thomas Rothammer in kurzen Darstellungen in die Problematiken einführen.

Ihre Fragen sind erwünscht!

Die Veranstaltung ist darauf ausgerichtet, die Problemfälle und Fragen aus dem Teilnehmerkreis aufzugreifen und zu erörtern.

Schicken Sie uns schon im Vorfeld mit Ihrer Seminaranmeldung Ihre Fragen!

Qualität dieses Seminars:

Vorjahresnote 1,4Vorjahresnote 1,2
Qualitätsberichte: So setzt sich diese Note zusammen

Teilnehmer haben uns zu diesem Seminar Kommentare hinterlassen.

 

Auszug aus dem Seminarprogramm:

Mitunternehmerstellung des Vertrags(zahn-)arztes
  • Ausprägung der Voraussetzungen der Mitunternehmerinitiative und des Mitunternehmerrisikos
  • Sonderproblem: Nullbeteiligungsgesellschaft
  • Hinreichende Vermögensbeteiligung
  • Unabdingbare Voraussetzung: Verlustbeteiligung
  • Notwendigkeit der Führung von Kapitalkonten
Abfärbetheorie / Infektionstheorie § 15 Abs. 3 Nr. 1 EStG
  • Betroffener Personenkreis
  • Welche Vorgänge führen zur Gefahr einer Abfärbung?
  • Geringfügigkeitsgrenze des BFH und ihre Problemstellungen
  • Vermeidungsstrategien
  • Gewerbesteueranrechnung
Umstrukturierung von Arztpraxen
  • Die neuen Rechtsgrundsätze zur Realteilung nach BFH
  • Neue Gestaltungen zur Realteilung?
  • Teilentgeltliche Übertragungen von einzelnen Wirtschaftsgütern - eine Alternative?
  • Konsequenzen aus der Vorlage GrS 1/16 bei Anwendung von § 6 Abs. 5 Satz 3 EStG
Anstellung von (Zahn-)Ärzten
  • Vertragsärztliche Voraussetzungen
  • Die neue 3-Jahresbindung nach der BSG-Rechtsprechung vom 04.05.2016
  • Voraussetzungen der Anstellung von fachlich vorgebildeten Arbeitskräften nach § 18 Abs. 1 Nr. 1 S. 3 EStG (BFH-Urteil vom 16.07.2014)
  • Ausprägung der Stempeltheorie
  • Konsequenzen und Vermeidungsstrategien
Immaterielles Wirtschaftsgut „wirtschaftlicher Vorteil“
(Urteile vom 21.02.2017)
  • Vertragsarztrechtliches Verbot des Verkaufs einer Vertragsarztzulassung
  • Abgrenzung Praxisverkauf vom Fall des Verkaufs des immateriellen Wirtschaftsgutes „wirtschaftlicher Vorteil“
  • Chancenpaket als Verkauf / Erwerb einer Praxis
  • Abschreibbarkeit des immateriellen Wirtschaftsgutes „wirtschaftlicher Vorteil“
  • Exkurs: Umsatzsteuer und wirtschaftlicher Vorteil als immaterielles Wirtschaftsgut.

- Änderungen vorbehalten -

Referenten neben Dr. Christian Levedag, Richter am Bundesfinanzhof:

Holger Wendland Steuerberater und Dipl.-Finanzwirt
Holger Wendland
Seit 1992 in der Beratung von Leistungserbringern tätig;
Inhaber der Wendland Steuerberatungsgesellschaft Wirtschaftsberatungsgesellschaft mbH;
seit 08/2008 fachlicher Leiter des Lehrgangs Fachberater für den Heilberufebereich;
seit 2013 Leiter des Lehrgangs "Fachberater Gesundheitswesen"


rothammer Rechtsanwalt und Steuerberater
Dr. Thomas Rothammer
Fachanwalt für Medizinrecht;
Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht;
Fachanwalt für Arbeitsrecht;
Partner der Kanzlei v. Düsterlho, Rothammer & Partner mbB, Regensburg;
seit 2005 tätig auf dem Gebiet des Medizinrechts, insbesondere im Bereich ärztliche Kooperationen und Vertragsarztrecht;
Referent bei der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns und der Europäischen Akademie für zahnärztliche Fort- und Weiterbildung eazf.