umsatzsteuer-intensiv

 

 

„Ärzte erbringen doch nur umsatzsteuerfreie Leistungen – und wenn sie mal umsatzsteuerpflichtige Umsätze haben, greift die Kleinunternehmerregelung § 19 UStG“.

So oder ähnlich höre ich es immer wieder in Seminaren und Kollegengesprächen.

Betriebsprüfung führt zu bösem Erwachen

Wenn dann die Betriebsprüfung das Gegenteil feststellt, kommt es in der Regel zu erheblichen Umsatzsteuernachzahlungen im 5stelligen Bereich. Die Frage nach der Steuerberaterhaftung ist dann unausweichlich. Die Problematik im Bereich der Umsatzbesteuerung bei (Zahn-)Ärzten und anderen Heil(hilfs)berufen (z.B. Physiotherapeuten) ist zum einen, dass ein therapeutisches Ziel nachgewiesen werden muss, zum anderen ist es die Frage des Nachweises des therapeutischen Zieles. Hierzu hat die Rechtsprechung in jüngster Zeit entsprechende Vorgaben
gemacht.

Gefahr durch Gemeinschaften

Praxisgemeinschaften und Berufsausübungsgemeinschaften bieten zahlreiche Gefahren, Umsatzsteuer zu verursachen. Auch Umstrukturierungsprozesse (Partneraufnahme, Einbringungen, Praxisaufgaben) sind heute umsatzsteuergefährdet.

Sonderfall Zahnärzte

Einen besonderen Schwerpunkt stellt die Umsatzbesteuerung von Zahnärzten dar (Eigenlabor, einheitliche zahnärztliche Leistung, Implantologie, Reverse-Charge-System etc.).

Unsere stetig steigenden Teilnehmerzahlen zu diesem Seminarthema bestätigen die Wichtigkeit und Dringlichkeit dieses Themas. Das über 150-seitige Seminarskript dokumentiert diese durch viele Einzelfälle geprägte Besteuerungssituation.

Qualität dieses Seminars:

Vorjahresnote 1,4Vorjahresnote 1,5
Qualitätsberichte: So setzt sich diese Note zusammen

Auszug aus dem Seminarprogramm:

Rechtsprechung zur Abgrenzung
  • „Qualifizierte Leistungserbringer“
  • „Qualifizierte Leistungen“
  • Tätigkeit als Arzt / Zahnarzt / Heilpraktiker
  • Tätigkeit anderer Heilberufe und ähnlicher Heilberufe
Sachlicher Umfang der Steuerbefreiung
  • Anwendungsbereich und Umfang der Steuerbefreiung
  • Welche Leistungen unterliegen der Steuerbefreiung?
  • Zum Begriff „ärztliche Heilbehandlung“
  • Schönheitsoperationen
  • Mittelbare / unmittelbare ärztliche Tätigkeit
  • Katalog einzelner (med.) Leistungen
Tätigkeiten ohne Steuerbefreiung
Nachweis der Umsatzsteuerbefreiung
  • Differenzierung Heilberufe / Heilhilfsberufe
  • Dokumentationspflichten
  • Formen des Nachweises
  • Problematik Arzt-Patienten-Geheimnis contra steuerliche Beweislastpflichten
  • Praktische Probleme in der Umsetzung und ihre Lösungen
Top-Aktuell: EuGH-Entscheidung bzw. Vorlagen zum Problemkreis Praxisgemeinschaften
  • Voraussetzungen zur Erlangung der Umsatzsteuerbefreiung bei Praxisgemeinschaften
  • Abgrenzung zur Überlassung von Praxiseinrichtungen durch einen Arzt
  • Überlassung von OP-Einrichtungen, Problematik der Einheitlichkeit der Leistung
  • Überlassungstatbestände in einer Berufsausübungsgemeinschaft
Haftungsgefahren beim Problemkreis Praxisveräußerung / Umstrukturierung
  • Geschäftsveräußerung im Ganzen und ihre Abgrenzung
  • Übertragung von Gesellschaftsrechten
  • Problemkreis Überlassung von immateriellen Wirtschafts- gütern (z.B. Praxiswert, wirtschaftlicher Vorteil etc.)
  • Schwerpunkt-Thema:
    Umsatzsteuer in der Zahnarztpraxis, Eigenlabor, Einheitlichkeit der Leistung, Implantologie, Reverse-Charge-System

Referent:

Holger Wendland Steuerberater und Dipl.-Finanzwirt
Holger Wendland
Seit 1992 in der Beratung von Leistungserbringern tätig;
Inhaber der Wendland Steuerberatungsgesellschaft Wirtschaftsberatungsgesellschaft mbH;
seit 08/2008 fachlicher Leiter des Lehrgangs Fachberater für den Heilberufebereich;
seit 2013 Leiter des Lehrgangs "Fachberater Gesundheitswesen"