Alle sozialrechtlichen und steuerlichen Grundlagen einschließlich der Pflegebuchführungsverordnung (PBV) zur optimalen Beratung von Pflegeeinrichtungen

Mitarbeiterin im Pflegebüro am SchreibtischPflegegrade führen zu neuen Kriterien

Die seit Januar 2017 geltenden Pflegestärkungsgesetze II + III (PSG II + III) haben umfangreiche Veränderungen für die ambulante, teilstationäre und stationäre Versorgung gebracht. Die neuen Pflegegrade (statt Pflegestufen) führen dazu, dass vollkommen andere Kriterien zukünftig für die Leistungen der Pflegekassen maßgebend sind. Der Markt verändert sich: neue Akteure und neue Leistungen prägen die aktuellen Entwicklungen.

Betreiber von Pflegeheimen in Zugzwang

Die Verwerfungen in der Finanzierung der verschiedenen Versorgungsformen veranlassen die Betreiber von Pflegeheimen jetzt über eine Umstellung auf ambulantisierte Versorgungsformen nachzudenken.

Strafverfolgungsbehörden stellen sich nach Änderungen durch PSG II neu auf

Folgeänderungen des PSG II sind Anpassungen bezüglich der Pflegebuchführungsverordnung (PBV) und damit auch im Bereich der Kostenträger- und Kostenstellenrechnung, aber auch im Hinblick auf den Spezialkontenrahmen SKR 45. Erschwerend kommt hinzu, dass die Pflegebranche durch die verpflichtenden Abrechnungsprüfungen noch stärker als bisher durch die Kostenträger kontrolliert wird und speziell die ambulante Versorgung im Fokus der Strafverfolgungsbehörden ist. In den letzten Jahren waren die Veränderungen in der Pflegebranche selten umfangreicher bzw. gewichtiger als heute.

Mandanten erwarten Zukunftsgewandtheit

Begleiten Sie und führen Sie Ihre Mandantschaft in dieser Zeit des Umbruchs. Ihr Mandant erwartet von Ihnen den perspektivischen branchenbezogenen Weitblick.

Wir freuen uns auf Sie in unserem Seminar!

Qualität dieses Seminars:

Vorjahresnote 1,4Vorjahresnote 1,5
Qualitätsberichte: So setzt sich diese Note zusammen


 

button anmeldung

 

Pflegereform Pflegestärkungsgesetz II

Auszug aus dem Seminarprogramm

Wachstumsmarkt Pflege
  • Branchenentwicklung und Perspektiven
  • Fachkräftemangel – Strategien für die Sicherstellung der Versorgung
Auswirkungen des PSG II + III
  • Pflege neu definiert – die Auswirkungen der neuen Pflegegrade
  • „Ambulant vor stationär“ – Die finanziellen Auswirkungen des PSG II für ambulante, teilstationäre und stationäre Einrichtungen
  • Aktuelle Änderungen der PBV und im SKR 45 durch das PSG II?
  • Die Umstellung von den Pflegestufen auf die Pflegegrade und die daraus resultierenden Veränderungen in der Kostenstellen und Kostenträgerrechnung
  • Wichtige Kennzahlen für das Controlling von Pflegeeinrichtungen und zukünftige Pflegesatzverhandlungen
  • Pflegebranche im Wandel – neue Leistungsangebote sowie neue Wohn- und Versorgungsformen erfordern strategische und konzeptionelle Überlegungen
  • Pflegeeinrichtungen im Wandel – Wachstumsimpulse erkennen und nutzen

Referenten

Ursula Becker Dipl.-Kauffrau
Ursula Becker
Geschäftsführende Gesellschafterin der Lembke Seminare und Beratungen GmbH;
Dozentin für betriebswirtschaftliche Themen u.a. Pflegebuchführungsverordnung;
Seminar- und Beratungserfahrung im Bereich von Unternehmen im Sozial- und Gesundheitswesen;
Referentin des Lehrgangs „Fachberater für den Heilberufebereich“ seit 01/2013 - Referentin des Lehrgangs „Fachberater Gesundheitswesen


Holger Wendland Steuerberater und Dipl.-Finanzwirt
Holger Wendland
Seit 1992 in der Beratung von Leistungserbringern tätig;
Inhaber der Wendland Steuerberatungsgesellschaft Wirtschaftsberatungsgesellschaft mbH;
seit 08/2008 fachlicher Leiter des Lehrgangs Fachberater für den Heilberufebereich;
seit 2013 Leiter des Lehrgangs "Fachberater Gesundheitswesen"


 

button anmeldung