Wichtige Kundeninformation:
Bis auf Weiteres sind nahezu alle kurz- und mittelfristigen Seminare als dialogfähige Online-Seminare buchbar. 
Sie benötigen z.B. lediglich Desktop-PC oder Notebook, ein Headset und einen Internetzugang.


(Zahn-)Ärzte und andere Heilberufler in der Corona-Krise
Online-Seminar (Video-Chat)

  • Steuerliche Maßnahmen
  • Fördermittel
  • KfW-Kredite
  • Vertragsarztrechtliche Fragestellungen

In Kürze unter der Rubrik Seminare zu buchen.


Jetzt auch für Ihre Kanzlei: Personalisierte Mandanten-News





Aktuelle Informationen für Berater im Gesundheitswesen

  • Kostengemeinschaften

    Weder der Einheitliche Bewertungsmaßstab (EBM) noch der Bundesmantelvertag-Ärzte (§ 21 Abs. 1 S.9 BMV-Ä enthalten eine Legaldefinition des Begriffes „Krankheitsfall“. Nach einem Urteil des Sozialgerichtes München (SG) ist der Begriff „Krankheitsfall“ als permanenter, durchgängiger und einheitlicher Zustand einer gesundheitlichen Störung zu verstehen. Dies bringt es per se mit sich, dass der...

    Weiterlesen...

  • Teilnahme an der Onkologievereinbarung

    Nach einem Urteil des LSG NRW scheidet eine Befugnis zur rückwirkenden Zulassung sowie zur Liquidation von Leistungen zur onkologischen Versorgung aus. Es schließt sich damit der Rechtsauffassung des Bundessozialgerichtes (BSG) an, wonach der Ausschluss einer rückwirkenden Zuerkennung eines vertragsärztlichen Status auch für weitere nicht auf der Ebene des Status angesiedelte Genehmigungen gilt, die...

    Weiterlesen...

  • Begriff des „Krankheitsfalls“

    Weder der Einheitliche Bewertungsmaßstab (EBM) noch der Bundesmantelvertag-Ärzte (§ 21 Abs. 1 S.9 BMV-Ä enthalten eine Legaldefinition des Begriffes „Krankheitsfall“. hNach einem Urteil des Sozialgerichtes München (SG) ist der Begriff „Krankheitsfall“ als permanenter, durchgängiger und einheitlicher Zustand einer gesundheitlichen Störung zu verstehen. Dies bringt es per se mit sich, dass der...

    Weiterlesen...

  • Neben vollem kein weiterer hälftiger Versorgungsauftrag?

    Neben einem vollen Versorgungsauftrag scheidet ein weiterer hälftiger Versorgungsauftrag aus. Der klagende Facharzt für Innere Medizin (*1937) war zur vertragsärztlichen Versorgung im hausärztlichen Bereich in Sachsen mit einem vollen Versorgungsauftrag zugelassen. Er beantragte erfolglos im August 2013 die Zulassung mit einem halben Versorgungsauftrag als Facharzt für Innere Medizin (Hausarzt) an...

    Weiterlesen...

  • Praxisnachfolge in BAG setzt Kooperationsbereitschaft der verbliebenen Gesellschafter voraus

    Nach Meinung des Landessozialgerichtes Nordrhein-Westfalen (LSG) (Beschluss vom 24.06.2019) sind die Kriterien Approbationsalter und Dauer der ärztlichen Tätigkeit, die das Bundessozialgericht (BSG) mit Urteil vom 08.12.2010 (B 6 KA 36/09 R – BSGE 107, 147 ) auf fünf Jahre begrenzt hat, weil sie darauf abzielten, einen gewissen Erfahrungsstand und den dadurch erworbenen Standard zu...

    Weiterlesen...

  • Praxissubstrat bei Aufteilung eines Vertragsarztsitzes zur Ausschreibung

    Soll im Rahmen eines Nachbesetzungsverfahrens nach § 103 Abs. 3a, 4 SGB V ein ganzer Vertragsarztsitz aufgeteilt werden, indem eine Hälfte beim abgebenden Arzt verbleibt, die andere Hälfte abgegeben werden soll, ist für eine Nachbesetzung zur Hälfte vorauszusetzen, dass die Fallzahlen und die wöchentlichen Arbeitsstunden nicht unter 50 % der der Fachgruppe liegen.

    Weiterlesen...