Wichtige Kundeninformation:
Bis auf Weiteres sind nahezu alle kurz- und mittelfristigen Seminare als dialogfähige Online-Seminare buchbar. 
Sie benötigen lediglich Laptop, PC oder Mac, ein Headset und einen Internetzugang.  Details


Online-Seminare (Video-Konferenzen) April 2020:


Infektionsschutzgesetz & Kurzarbeitergeld

 Seminargebühr: 120,00 € zzgl. USt je Teilnehmer.

Themen
  • Entschädigung nach dem Infektionsschutzgesetz
  • Kurzarbeitergeld - Aktuelle Erkenntnisse und Probleme

Dr. Thomas Rothammer stellt die Regelungen zu den Entschädigungen nach dem Infektionsschutzgesetz vor und stellt notwendige Zusammenhänge zum Vertragsarztrecht dar. In der zweiten Hälfte des Webinars geht er auf die Reglungen des Kurzarbeitergelds ein und wird hierbei den Schwerpunkt auf die Praxisprobleme bezüglich der Bemessungsgrundlage und der Abwicklung des Kurzarbeitergeldes legen.

 

Termin

Montag, 04.05.2020 von 16:00 Uhr – 18:00 Uhr

 

Anmeldung

Technische Voraussetzungen

Webinar: Erste Schritte



(Zahn-)Arztpraxis in der Corona-Krise

Seminargebühr: 120,00 € zzgl. USt je Teilnehmer.

 

Themen
  • Gesetzesänderung zur Sicherstellung des Honorars - aktueller Stand
  • Aktuelle Probleme im Zulassungsrecht aufgrund der Corona-Krise
  • Sondergenehmigungen / Sonderbedarf aufgrund der Corona-Krise
  • Beruf- & Zulassungsrecht: Auch wenn sich zulassungs- und berufsrechtlich eigentlich keine normativen Auswirkungen ergeben, führen Einschränkungen von Zulassungsausschusssitzung und Facharztprüfungen zu teilweise existentiellen Auswirkungen.
  • Steuerrecht: Aktuelle steuerrechtliche Sofortmaßnahmen spezifiziert nach den einzelnen Länderregelungen
  • Soforthilfemaßnahmen / Kreditprogramme: Hinweise zur rechtssicheren Abwicklung der Soforthilfemaßnahmen; Hinweise zur Bearbeitung von Förderkrediten

In dem Vortrag werden der aktuelle Diskussionsstand vorgestellt und notwendige Maßnahmen für die Arztpraxis erörtert.

Referenten:
RA FA Medizinrecht Stefan Rohpeter
StB Dipl.-Finanzwirt Holger Wendland

 

Termin

Montag, 04.05.2020 von 11:00 Uhr – 13:00 Uhr

 

Anmeldung

Technische Voraussetzungen

Webinar: Erste Schritte

 


Jetzt auch für Ihre Kanzlei: Personalisierte Mandanten-News





Aktuelle Informationen für Berater im Gesundheitswesen

  • Keine unmittelbare Kontaktaufnahme einer Krankenkasse mit Vertragszahnärzten

    Soweit die Beteiligten in das vertragszahnärztliche Vergütungssystem eingebunden sind, kommen unmittelbare Rechtsbeziehungen zwischen den Krankenkassen und den Leistungserbringern Zahnärzte regelmäßig nicht in Betracht. Auch die professionelle Zahnreinigung als Satzungsleistung einer Krankenkasse ist Teil der vertragszahnärztlichen Versorgung (§ 11 VI 1 SGB V; vgl. LSG Nordrhein-Westfalen,...

    Weiterlesen...

  • Praxisbewertungen durch Zahnärztekammern

    Nach einem Urteil des Verwaltungsgerichtes Bremen sind Praxisbewertungen durch Zahnärztekammern Leistungen einer öffentlich-rechtlichen Körperschaft für ihre Mitglieder, für die Verwaltungsgebühren erhoben werden können.

    Weiterlesen...

  • Kinder als stille Gesellschafter einer (Zahn-)Arztpraxis

    Räumt ein freiberuflich tätiger Zahnarzt seinen minderjährigen Kindern zivilrechtlich wirksam (unter Einschaltung eines Ergänzungspflegers, mit Genehmigung durch das Vormundschaftsgericht) im Wege der Schenkung jeweils eine typische stille Beteiligung an seiner Zahnarztpraxis ein, ohne dass Geldflüsse mit tatsächlichen Zahlungen von Geldern in das Betriebsvermögen erfolgt wären und wodurch jeder...

    Weiterlesen...

  • Positives Votum eines späteren Zweitmeinungsverfahrens

    Therapieempfehlungen des Gemeinsamen Bundesausschusses (GBA) sind für Vertragsärzte verbindlich. Bislang ist höchstrichterlich ungeklärt, ob Empfehlungen der Fachvereinigungen oder der KBV in gleicher Weise verbindlich sind wie die Therapiehinweise nach § 92 SGB V. Nach Ansicht des Landessozialgerichtes Schleswig-Holstein müssen sie allerdings zumindest im Rahmen der allgemeinen Bindung der...

    Weiterlesen...

  • Steuerbefreiung notärztlicher Bereitschaftsdienste (FG)

    Reine ärztliche Bereitschaftsdienste, die dadurch gekennzeichnet sind, dass sich ein Arzt zur Sicherstellung der notärztlichen Behandlung in einem Landkreis jederzeit zum Einsatz bereithält, sind als Heilbehandlungen einzustufen und damit nach § 4 Nr. 14 Buchst. a UstG steuerfrei. FG Niedersachsen, Urteil vom 23.01.2020, Az.: 11 K 186/19, Revision zugelassen

    Weiterlesen...

  • Abtretung vertrags(zahn)ärztlicher Honorarforderungen

    Auch vor dem Hintergrund des Arzt-Patienten-Geheimnisses können Vergütungsforderungen eines Kassenzahnarztes gegen seine kassenzahnärztliche Vereinigung wirksam abgetreten werden, sofern die Informationsrechte des Forderungserwerbers abbedungen sind. Das dem so ist, kann daraus geschlussfolgert werden, wenn der Forderungserwerber den Kassenzahnarzt zur Einziehung der abgetretenen Forderungen...

    Weiterlesen...

  • Wie viel Vorbereitungsassistenten darf ein MVZ beschäftigen?

    Das Bundessozialgericht (BSG) befand, dass die beklagte Kassenzahnärztliche Vereinigung Nordrhein (KZÄV) die Beschäftigung der Zahnärztin P. als Vorbereitungsassistentin wie beantragt hätte genehmigen müssen, obwohl im MVZ bereits ein weiterer Vorbereitungsassistent tätig war. Zwar ist § 32 Abs. 2 Satz 1 i.V.m. § 3 Abs. 3 Zahnärzte-ZV so zu verstehen, dass ein in Einzelpraxis tätiger...

    Weiterlesen...

  • Offenbarung von Informationen aus dem Arztregister an andere vertragsarztrechtliche Stellen

    § 9 Zulassungsverordnung-Ärzte (1) Die Kassenärztlichen Vereinigungen, die Krankenkassen und die Landesverbände der Krankenkassen können das Arztregister und bei Darlegung eines berechtigten Interesses die Registerakten einsehen. (2) Der Arzt kann selbst oder durch einen Bevollmächtigten bei berechtigtem Interesse das Arztregister und die seine Person betreffenden Registerakten einsehen. (3) Den...

    Weiterlesen...